Die Ereignisse der letzten Jahre:

 

 
Tastenmagie des Akkordeonorchesters
 

Gelungenes Konzert im St. Jacobus Gymnasium

 

 

Magische Momente präsentierte das Akkordeonorchester Abtsgmünd beim diesjährigen Konzert, das Haupt- und Nachwuchsorchester gemeinsam mit der Titelmusik zu Games of Thrones eröffneten.

Das Nachwuchsorchester vergnügte das Publikum anschließend mit einigen Schlageradaptionen wie Hulapalu oder Applaus, Applaus der Sportfreunde Stiller.

Ein besonderes Highlight war der Auftritt des Ensembles "Akkzente" mit Kompositionen von Astor Piazolla und Edvard Grieg. Die Interpretationen waren trotz des hohen Schwierigkeitsgrades voller Dynamik und klanglichen Akzentuierungen.

Anschließend gehörte die Bühne dem Hauptorchester, das den Raider´s March aus den Filmen von Indiana Jones, eher nachdenkliche Blues-orientierte Klänge von George Gershwins Porgy & Bess und viele weitere Ohrwürmer dem Publikum präsentierte. Mit Begeisterung war das Publikum dabei und freute sich mit den Musikern, dass nach der langen Corona-Zeit endlich wieder ein Konzert möglich war.

 

nach oben

 

Konzertflyer Kings & Queens

 
 
 
 
Burg Wertheim bietet tolle Konzertkulisse
 

Open Air Konzert gemeinsam mit Ludwigsburg

 

Gemeinsam mit dem 1. Orchester der Harmonikagemeinschaft Ludwigsburg nutzten wir die tolle Kulisse, um ein spannendes und anspruchsvolles Konzertprogramm wie die Moldau, Conga del fuego nuevo, Indiana Jones oder Lion King aufzuführen. Im Freien zwar coronakonform, aber gleichzeitig auch dem wechselhaften Wetter ausgesetzt. Gegen Ende setzte leider ein heftiger Regen ein, der uns zum Abbruch des Konzertes zwang. Aber insgesamt war es ein erlebnisreicher Ausflug!

 

nach oben

 

Konzertflyer Kings & Queens

 
 
 
 
Endlich wieder Musik – Sonne – Unterhaltung und Spaß!
 

Konzert im Grünen

 

Am Laubachstausee bei der Albvereinshütte gab das Akkordeonorchester Abtsgmünd ein fröhlich-freches Konzert im Grünen. Dirigentin Claudia Steinfeldt hat die beliebtesten Stücke aus dem Unterhaltungsrepertoire des Orchesters gezogen, u.a. Medleys der Les Humphries und Elton John oder auch den Böhmischen Traum. Bierbänke standen bereit und es gab genügend Platz für Picknickdecken – natürlich Corona-konform mit Registrierung und Masken. Albverein und die Gartenfreunde sorgten für die passende Bewirtung. Das Wetter half mit, diesen Nachmittag zu einem gelungenen Rundum-Erlebnis zu machen, was sowohl die Anzahl als auch die Begeisterung der Zuschauer deutlich zeigte.

 

nach oben

 

Konzertflyer Kings & Queens

#gemEINSAMmusizieren

Corona hält uns nicht vom Musizieren ab!

 

Unter dem Motto "Alleine und doch gemeinsam" haben wir das Stück "Pegasus" von Hans-Günther Kölz im Home Office einstudiert und aufgenommen und so trotz der räumlichen Distanz ein schönes Orchesterprojekt verwirklicht. Als Symbol der Kraft überwindet Pegasus, das geflügelte Pferd, alle Schwierigkeiten und widrigen Umstände.

Vielen Dank an:

  • Hans-Günther Kölz für das tolle Stück

  • Claudia Beck für die Organisation

  • Felix Kogel für das Abmischen der Tonaufnahmen

  • Manfred Kogel für den Videoschnitt

  • Ganz WICHTIG: an alle Spieler die so toll mitgemacht haben.

 

nach oben

 

Konzertflyer Kings & Queens

Akkordeonorchester Abtsgmünd beim World Music Festival in Innsbruck
 

Erfolgreiche Teilnahme bei internationalem Wertungsspiel

 

 

Vom 28. Mai bis zum 2. Juni fand in Innsbruck das größte Akkordeonfestival weltweit statt. Alle drei Jahre steht hier das Akkordeon im Mittelpunkt - in Wettbewerben, Konzerten und Ausstellungen. Über 180 Ensembles und Orchester stellten sich in verschiedenen Kategorien den kritischen Ohren der Juroren. Mit unserer Dirigentin Claudia Beck starteten wir mit dem Hauptorchester in der Höchststufe und maßen uns damit mit den besten Orchestern Europas. Mit den „Varianten“ von Fritz Dobler und „Jupiter“ aus der Planetensuite von Gustav Holst konnten wir die Jury überzeugen und holten uns das Prädikat "hervorragend" mit 42 Punkten und damit den achten Platz.

Über ein Jahr intensive Vorbereitung können wir mit einem sehr erfolgreichen Ergebnis abschließen. Dies bedeutet einen weiteren Meilenstein in der Orchestergeschichte, über den wir alle uns sehr freuen!

 

Innsbruck 2019: Gruppenbild AO Abtsgmünd

nach oben

 

Konzertflyer Kings & Queens

Konzert am 6. April 2019:

Kings & Queens

 

Die große Generalprobe für Innsbruck war das Osterkonzert in diesem Jahr. Auf dem Programm standen Stücke, die schon eine große Rolle bei königlichen Ereignissen gespielt hatten, wie z.B. "Jupiter" aus den Planeten von Gustav Holst. Die Weiterstädter Akkordeonfreunde reisten mit großem Gepäck und all ihren Instrumenten zum Gegenbesuch an, nachdem wir vor zwei Jahren bei ihnen waren und das Zusammenspiel beiden Orchestern viel Freude bereitet hat. So trugen sie mit der fulminanten Ouvertüre "Don Pasquale" von Geatano Donizetti oder der brandneuen Bearbeitung der Titelmelodie zum Computerspiel "Snowdown" viel zum Gelingen des Abends bei. Richtig eng wurde es auf der Bühne, als beide Orchester gemeinsam in die Tasten griffen und "The Lord of the Dance" erklang. Der tosende und langanhaltende Applaus des Publikums war der Lohn für die vielen Proben und detailreiche Einstudierung der Stücke.

Am nächsten Tag besuchten wir gemeinsam mit den Weiterstädter Akkordeonfreunden das Schloss Hohenstadt, wo uns Graf Adelmann höchstpersönlich seine Räumlichkeiten und den berühmten Heckengarten zeigte. Die Führung war durch etliche Anekdoten sehr kurzweilig und beinhaltete nebenbei das kleine Einmaleins der Instandhaltung eines Schlosses...
Programm zum Konzert "Kings & Queens"

 

 

nach oben

 

Konzertflyer Fantasy

Konzert am 17. März 2018:

Von Drachen, Vampioren und anderen Fantasien

 

Dieses Jahr gestaltete das Akkordeonorchester einen magischen Auftakt in das Orchesterjahr, dem das Publikum gerne und zahlreich folgte.

Wie immer startete die Kiddyband - diesmal gemeinsam mit dem Hauptorchester mit dem Olympiasong Winter Games. Den Tanz der Vampire aus dem gleichnamigen Musical führte das Orchester gemeinsam mit dem Neubronner Chor InCantare auf. Unser Ensemble, das sich aus ambitionierten jugendlichen Spielern zusammensetzt, nahm das Publikum mit in die Vergangenheit zu den drei Musketieren. Neben Dragon Fight, das auf einer alten Sage über den Kampf eines Riesen mit einem bösartigen Drachen basiert, war das Concertino für Akkordeonsolo und Orchester der Höhepunkt des Konzerts. Dieses Stück von Hans Günther Kölz, einem der bekanntesten Akkordeonorchester-Komponisten, wurde an diesem Abend uraufgeführt. Herr Kölz war natürlich anwesend und gab in einem kurzen Interview einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Concertinos. Das Publikum bedachte Solist, Komponist und Orchester mit tosendem Applaus.

Umso mehr freut sich das Orchester über die Einladung von Hans Günther Kölz, das Stück in einem Tonstudio aufzunehmen. Über dieses Ereignis werden wir dann ausführlich berichten!
Programm zum Konzert "Von Drachen, Vampiren und anderen Fantasien"

 

nach oben

 

Flyer Weiterstadt

Besuch bei den Akkordeonfreunden Weiterstadt:

Musikalische Freundschaften

 

Ein tolles Erlebnis war die Konzertreise des Akkordeonorchesters Abtsgmünd zu den Akkordeonfreunden Weiterstadt. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Heidelberg mit Schlossbesichtigung wurden die Abtsgmünder Spieler in Weiterstadt herzlich empfangen. Konzentriert ging es an gemeinsame Proben, denn abends gaben die beiden Orchester zusammen ein Konzert, das im vollbesetzten Saal vom Publikum mit frenetischen Applaus bedacht wurde. Im Anschluss feierten die beiden Orchester noch bis weit in die Nacht den gelungenen Abend.

Am nächsten Tag trafen sich die beiden Orchester zur gemeinsamen Stadtführung in Darmstadt. Die wechselhafte Geschichte und das lebhafte Interesse der Darmstädter an Kunst und Kultur bargen selbst für die Gastgeber noch viele interessante Neuigkeiten. Die beiden Orchester verstanden sich so gut, dass sich die Abtsgmünder Spieler schon jetzt auf einen Gegenbesuch der Weiterstädter Akkordeonfreunde in Abtsgmünd freuen.

Gemeinsamer Auftritt der Akkordeonorchester Abtsgmünd und Weiterstadt

 

nach oben

 

 

Plakat RequiemMusikalische Freundschaften und Abenteuer

 

Dieses Jahr drehte sich beim Osterkonzert, das am 1. April stattfand, alles um Freundschaft, Liebe und Abenteuer.


Die Nachwuchsspieler in der Kiddyband machten den Auftakt und zeigten mit Auszügen aus der Telefongeschichte von Alexander Jekic, was sie in den letzten Monaten gemeinsam einstudiert haben.


Das Hauptorchester begann einem Medley aus dem weltbekannten Musical „Lion King“, in dem der kleine Löwe mit Hilfe seiner Gefährten den bösen Onkel besiegen kann. Weiter ging es in den wilden Westen mit den „Die Glorreichen Sieben“. Als Klaviersolist präsentierte sich Felix Kogel bei der „Rhapsody in Blue“ gemeinsam mit dem Akkordeonorchester.


Zu Gast war der Männergesangsverein Neubronn unter der Leitung von Marcus Englert, die gemeinsam mit dem Orchester Michael Jacksons „Heal the World“, Andreas Bouranis „Auf uns“ und weitere Stücke auf die Bühne brachten.

 

nach oben

 

 

Plakat RequiemEin deutsches Requiem von Johannes Brahms

Aufführungen mit dem Oratorienchor Ellwangen

 

Zu seinem 50jährigen Bestehen leistete das Akkordeonorchester Abtsgmünd sich und dem Publikum ein ganz besonderes Konzert: Gemeinsam mit dem Oratorienchor Ellwangen gab es das Brahms-Requiem in der Kochertalmetropole Abtsgmünd und in der evangelischen Stadtkirche Ellwangen zu hören. Brahms beschäftigte alle Spieler intensiv: Entstehungsgeschichte, Hintergrund und die dazugehörige Musiktheorie erklärten die komplex verschachtelten Stimmen - übrigens 12 Akkordeonstimmen, 4 Elektronien, eine Harfe, ein Keyboard und Pauken...

Die ersten Proben mit dem stimmgewaltigen Oratorienchor waren ein Aha-Erlebnis: die verstreuten Melodien fügten sich zu einem großen Spannungsbogen zusammen.

Auch die beiden Solisten Johanna Pommranz und Emanuel Fluck passten hervorragend zu den Ensembles und leisteten mit ihren Soli einen wichtigen Beitrag zu gelungenen Aufführungen.

Die Intention von Johannes Brahms, das Requiem für die Lebenden als Erinnerung und Hoffnung zu komponieren, zog sich für alle Spieler und Sänger als Leitfaden durch das gesamte Stück.

Beide Aufführungen wurden vom Publikum mit frenetischem Beifall gefeiert.

 

 

nach oben